fraaanz nice things

Spinatsalat à la Elisabethmarkt

Markt vs. Supermarkt. Der Gewinner ist klar. Auch wenn das handverlesene und regionale Gemüse beim Discounter-Preis manchmal nicht ganz mithalten kann, bringt man bei einem Besuch auf dem Wochenmarkt viel mehr mit als nur einfach Nahrungsmittel. Vollgepackt mit Kräutern und Früchten gab es letztens vom Elisabethmarkt ein tolles Rezept gratis dazu!

Die Empfehlung vom netten Gemüsestand-Verkäufer: Lauwarmer Spinatsalat.

Spinat kannte ich bislang nur warm, gedünstet oder cremig … als Beilage oder Hauptbestandteil mit Spiegelei und Kartoffelpüree. Aber als ich die Blätter in der Wiesen-Wildkräuter-Salatmischung entdeckt habe, musste ich nochmal beim Gemüsemann des Vertrauens nachfragen. Denn als Rohkost hatte ich Spinat bislang noch nicht bewusst gegessen.

Aber das, was mir der Verkäufer da kurz aus dem Ärmel schüttelte, na ok, beschrieb, machte mich suuuper-neugierig. Ein lauwarmer Spinatsalat, der, wie der Name schon vermuten lässt, fast nur aus Spinat besteht. 


Und so geht die einfache Salatvariante – in 10-15 Minuten frisch zubereitet:

  • Frischer Spinat, die Blätter waschen und putzen. Die Packung einmal halbieren. 
  • Die eine Hälfte mit etwas Knoblauch und Zwiebeln, Charlotten oder Lauch und Olivenöl kurz in einer heißen Pfanne andünsten – bis die Spinatblätter in sich zusammengefallen sind und nur noch halb so viel aussehen.
  • Die andere Hälfte Spinatblätter in eine Salatschüssel geben nach Belieben mit den verschiedensten Salatbeilagen kombinieren – ob frisch mit Birne, Granatapfel  oder auch ganz normal mit Gurke, ob saisonal mit Spargel, Pilzen Beeren oder knackig-knusprig mit gerösten Nussen oder einer prallen Paprika. 
  • Den Rohkost-Part wie ganz normalen Salat mit Dressing versehen oder auf Wunsch wie in meinem Fall Schafskäse und Kernmischung kurz anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Balsamico ablöschen…schön ist das lauwarme Dressing perfekt.
  • Zum Schluss den warmen, gedünsteten Spinat zum Rohkostsalat hinzugeben, umrühren und servieren.

Guten Appetit!  

Kleiner Tipp: Dem Kenner und Händler eures Vertrauens lässt sich sicher noch einiges Leckere entlocken. Fragt beim nächsten Einkauf doch auch einfach mal direkt nach einem Rezept. Lohnt sich bestimmt. 😋

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am 27. Juni um 20:51 veröffentlicht. Er wurde unter angerichtet, gaumenschmaus abgelegt und ist mit , , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: